„Letzte-Hilfe-Kurse“

Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. In unseren „Letze-Hilfe-Kursen“ lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.

Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, die nicht auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Durch die Teilnahme an einem „Letzte-Hilfe-Kurs“ werden Menschen mit dem nötigen Wissen und der Sicherheit ausgerüstet, Schwerkranken und Sterbenden in ihrem Umfeld beizustehen.

Kursthemen sind u.a.

  • Woran erkenne ich, dass ein Mensch stirbt?
  • Wie wichtig sind Essen und Trinken am Lebensende?
  • Was ist eine Patientenverfügung?
  • Wie kann ich einem Trauernden hilfreich zur Seite stehen?

Dem Motto „weniger ist mehr“ folgend, beschränkt sich der Letzte-Hilfe-Kurs auf vier Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten.

Unsere Referentinnen Heike Metje und Ulrike Struwe sind zertifizierte Kursleiterinnen des Projekts „Letzte-Hilfe“.

Die nächsten „Letzte Hilfe - Kurse“ finden statt:

Donnerstag, 04. April 2019, 17.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

in der Kath. Familienbildungsstätte, Goethestr.31. , Tel. 0511 164 07-70,

bildung@kath-fabi-hannover.de

Donnerstag, 25. April 2019, 17.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

in der Ev. Familienbildungsstätte, Wagenerstr. 2 , Tel. 0511 1241-542

info@fabi-hannover.de    

Montag, 21. Oktober 2019, 09.30 Uhr bis ca. 13.30 Uhr

Kath. Familienbildungsstätte

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 09.30 Uhr bis ca. 13.30 Uhr

Ev. Familienbildungsstätte

Bei Interesse rufen Sie uns gerne unter 0511 – 909 27 7700 an oder melden sich direkt in den Familienbildungsstätten an.