Der ambulante Palliativ- und HospizDienst versucht immer wieder, die Thematik Sterben, Tod und die Möglichkeiten einer menschlichen Begleitung am Lebensende in die gesellschaftliche Diskussion einzubringen und sich zu brisanten Fragen zu positionieren.
Zu diesem Zweck und um unsere Arbeit in der Bevölkerung bekannt zu machen, führen wir immer wieder Veranstaltungen durch, die für die interessierte Öffentlichkeit gedacht sind.

Wenn Sie Anregungen und Vorschläge haben oder uns auch in diesem Bereich unterstützen wollen, sind Sie herzlich willkommen!

„Letzte-Hilfe-Kurse“

Am Ende wissen, wie es geht

In unseren „Letze-Hilfe-Kursen“ lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, die nicht auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden.

Durch die Teilnahme an einem „Letzte-Hilfe-Kurs“ werden Menschen mit dem nötigen Wissen und der Sicherheit ausgerüstet, Schwerkranken und Sterbenden in ihrem Umfeld beizustehen.

Kursthemen sind u.a.

  • Woran erkenne ich, dass ein Mensch stirbt?
  • Wie wichtig sind Essen und Trinken am Lebensende?
  • Was ist eine Patientenverfügung?
  • Wie kann ich einem Trauernden hilfreich zur Seite stehen?

Dem Motto „weniger ist mehr“ folgend, beschränkt sich der Letzte-Hilfe-Kurs auf vier Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten.

Unsere Referentinnen Heike Metje und Ulrike Struwe sind zertifizierte Kursleiterinnen des Projekts „Letzte-Hilfe“.

Termine in Hannover:

Montag, 23.04. 2018      18.00 Uhr           kathol. Familienbildungsstätte

 

 

Trauercafé

Wir bieten ein offenes[nbsp]Trauercafé an, das an jedem 1. Sonntag im Monat, von 15.30 – 17.30 Uhr  im Margot-Engelke-Zentrum, Geibelstr. 90, 30173 Hannover stattfindet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die nächsten Termine sind:

2018: 04.03., 01.04., 06.05., 03.06.

 

- Trauergruppe -

Eine neue geschlossene Trauergruppe ist für Februar 2018 geplant, sie umfasst 8 Abende jeweils mittwochs. Die Gruppe wird geleitet von Frau Regina Wieding und Frau Marion Wehrhahn und findet in den Räumen des Ambulanten Palliativ- und Hospizdienst, im 3. Stock, in der Sallstr. 57 statt.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld, sobald die neuen Termine feststehen, werden wir sie an dieser Stelle veröffentlichen.

 

Ausführlichere Informationen zur Trauerbegleitung finden Sie unter der Rubrik Angebote/Trauerbegleitung.

 

Hospiz macht Gottesdienst

Die Idee dieses Projektes ist, mit einem Team von Ehrenamtlichen unseres Hospizdienstes lebendige und bewegende Gottesdienste - auch mal abseits der eingetretenen Pfade - zu entwerfen und diese in Kooperation mit verschiedenen hannoverschen Kirchengemeinden gemeinsam zu feiern.

Im Laufe dieses Jahres war unser Gottesdienst-Team bereits in der Apostelkirche und in der St. Petri-Gemeinde in Döhren zu Gast. Weitere Terminabsprachen laufen. 

Wenn Sie Interesse haben, diesen besonderen Gottesdienst auch in Ihre Gemeinde zu holen oder weitere Informationen über „Hospiz macht Gottesdienst“ möchten, finden Sie diese unter Angebote/ Hospiz macht Gottesdienst.

Sobald die neuen Termine feststehen werden sie an dieser Stelle veröffentlicht.  

zum Seitenanfang